Die Kolumne für Februar 2018

Schlechter Start, harmlos im Spiel nach vorn, in den ersten beiden Spielen keine Tore, weiterhin Abstiegsplatz, so fing das neue Jahr für uns an. Trotzdem doch wieder ein leichter Hoffnungsschimmer. 13.01. in Augsburg: 0:1 Nach gutem Beginn (10 Minuten) verflachte unser Spiel immer mehr. In der 2 Halbzeit gab es von unserer Mannschaft fast nichts mehr zusehen. Unserer Problem ist und bleibt das Offensivspiel, dazu kam noch das Arp mit Krankheit ausfiel und wir somit ohne Stürmer spielen mussten. Da auch der FC Augsburg nicht gerade geglänzt hatte, wären durchaus Punkte möglich gewesen. Am Ende hatten Sie 1 Tor gemacht und das reicht gegen uns.   20.01 im Volkspark gegen Köln: 0:2 Wieder mal starker Beginn (15 Minuten) danach baute unsere Mannschaft wie so oft, mehr und mehr ab. Wurden in den ersten 15 Minuten noch 3  gute Möglichkeiten heraus gespielt, so gab es danach so gut wie nichts mehr für das Kölner Tor zu befürchten. Köln bis dahin noch ohne Auswärtssieg, siegte am Ende verdient. Das riecht jetzt ganz stark nach Abstieg. Ähnlich wie vor Jahren bei Duisburg und Bochum, beide galten damals als unabsteigbar würden wir dann auch nach 5 Jahren heißen Abstiegskampf dran sein, hoffentlich nicht.   27.01 in Leizig: 1:1 Nach dem Trainerwechsel zu HSV Urgestein Hollerbach, gab es einige Änderungen -5er Abwehrkette, wobei die beiden Außenverteidiger auch für das defensive Mittelfeld zuständig sind. -3er Mittelfeld -Doppelspitze mit Kostic, der sich hier sichtlich wohler gefühlt hat als auf Außen. Auf diese Möglichkeit bin ich bisher auch nicht gekommen. Aus diesem Grund wird es auch keinen Vorwurf an unseren vorherigen Trainer von mir geben. Dazu kam noch Einsatzwille und Kampfkraft. Das alles erbrachte 1 Punkt bei den heimstarken Leipzigern. Auch wenn bei unserem Tor eine Abseitsstellung voraus ging war das 1:1 absolut verdient. Mit etwas Glück, und hätte Hunt nicht vor dem Gegentreffer rumgedaddelt wäre vielleicht noch mehr möglich gewesen. War das die Wende? Ich bin mir da noch nicht ganz sicher, schließlich hatten wir immer wieder solche Spiele gezeigt, sonst wären wir schon lange abgestiegen. Vielleicht war es auch der Trainerwechseleffekt der in der Regel nach 3-4 Spielen verpufft. Vielleicht haben wir mit Hollerbach aber auch den richtigen Schweinehund gefunden, der die Mannschaft dauerhaft in Schwung bringt. Nach dem hoffnungslosen Beginn der Rückrunde, kommt zumindest etwas Hoffnung auf. -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  - Auch im Monat Februar wird es sehr schwer. Gar keine Frage, zu Hause gegen Hannover 96 müssen 3 Punkte her. Bei Borussia Dortmund dagegen darf man sich nichts ausrechnen, durfte man in Leipzig allerdings auch nicht. Im Volkspark gegen die zurzeit ganz starke Mannschaft von Bayer Leverkusener muss es schon 1 Punkt sein, um dann bei Werder Bremen das gleiche zu machen. In diesen 4 Spielen sollten wir mindestens 5 Punkte holen, dann werden wir zumindest nicht hoffnungslos zurückfallen.
Diese Seite drucken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.