Kolumne für September 2019

Mehr ging im August nicht, alle Spiele gewonnen, teilweise mit sehr guten Leistungen. Das war der goldene August,  auf diesen Monat können wir aufbauen. Vor einem Jahr waren wir zu diesem Zeitpunkt 2. mit 1 Punkt weniger, aber die Leistungen sind nicht vergleichbar. - Beim 1.FC Nürnberg locker 4:0 gewonnen, ein tolles Gefühl. Wir dürfen aber nicht in totaler Euphorie verfallen, ab und zu gab es zwischendurch immer wieder solche Ergebnisse.  Ich denke da an das 3:0 vor einigen Jahren gegen Borussia Dortmund. Im Gegensatz zu manchem Journalisten, die schnell einzelne Spieler bzw. Mannschaften sehr schnell hochjubeln bzw. niedermachen bin ich der Auffassung, dass man Leistungen erst nach 5-6 Spielen bewerten kann. - Beim Chemnitzer FC wiederholte unsere Mannschaft leider nicht die Leistung aus Nürnberg. Am Ende gab es zwar ein Weiterkommen, aber nur mit viel Gebibber und Gezitter. Es war zwar wieder mein ungeliebtes Ballbesitzspiel, aber doch anders als in den Jahren zuvor. Endlich gab es auch mal Pässe in den freien Raum, was mir aber fehlte war der Druck auf das gegnerische Tor. Am Ende reichte es nur zu einem 2:2. Warum aber Narey beim Elfmeterschießen mit seinen (Entschuldigung) Paddelfüßen antrat, bleibt mir ein Rätsel. - Gegen VfL Bochum war es insgesamt gesehen auch recht bescheiden. Es gab 3 Punkte durch ein tolles Tor von Hinterseer, ansonsten war es, insbesondere in der 1. Halbzeit, ziemlich langweilig. Mal wieder Ballgeschiebe hin und her und nur sehr langsam nach vorn. Gefühlt gab es in den ersten 15 Min. ca. 80% Ballbesitz, davon 70% in der eigenen Hälfte. Dies hat auch unser Trainer nach dem Spiel beanstandet, von daher gibt es also Hoffnung. - Beim Karlsruher SC war wieder eine insgesamt gute Leistung zu bestaunen, diesmal am Ende mit einen 4:2 Sieg. Wieder zeigte unsere Mannschaft eine andere Spielweise als wir es in den letzten 9 Jahren gewohnt waren. Eine klare 3:0 Führung veranlasste unsere Mannschaft allerdings in den letzten 15 Min. das Ergebnis zu verwalten, dies ging aber fast daneben. Karlsruhe schaffte kurz vor dem Abpfiff noch das 2:3, es wurde nochmal eng. In der 5 minütigen Nachspielzeit sorgte Samperio dann mit dem 4:2 endgültig und für die 3 hochverdienten Punkte. -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  - Unser Programm im September: - Gegen Hannover SV 96 (im Volkspark) wird es trotz des schlechten Starts der 96er nicht einfach. 1) weil wir Zu Hause nicht so souverän wie auswärts spielen. 2) Hannover muss endlich liefern, wenn Sie nicht zu weit zurückfallen wollen, schließlich wollen Sie schnellstens in die 1. Liga zurück Tritt unsere Mannschaft aber so auf wie Auswärts, sollte ein Heimsieg drin sein. - Beim FC St.Pauli im Derby gelten andere Gesetze als bei jedem anderen Spiel. Auch wenn St. Pauli noch nicht viel geholt hat, so darf man Sie nicht unterschätzen. Mit etwas mehr Glück hätten Sie in Bielefeld gewonnen und aus Stuttgart 1 Punkt mitgebracht. Dies zeigt Sie sind westlich stärker als Sie zur Zeit da stehen. - Gegen FC Erzgebirge Aue (im Volkspark) erwartet jeder einen Sieg, wie in der letzten Saison. Am Ende mussten wir uns mir 1 Punkt zufrieden geben, das sollte diesmal nicht passieren. Wir müssen aber zur Kenntnis nehmen, Aue sehr gut gestartet - Beim SV Jahn Regensburg unserem scheinbaren Angstgegner, sind auch hier die Voraussetzungen verändert. Die ersten Punkte sollten also geholt werden, am besten 3. Regensburg hat westlich an Qualität verloren und hat nicht mehr viel mit der Mannschaft, die letzte Saison alle 6 Punkte gegen uns geholt hat, zu tun. Trotzdem auch Jahn Regensburg ist 2.Ligist.  
Diese Seite drucken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.